LESEPROBE „NARRENSCHICKSAL“

Küsse im Karneval

 

„Stella“ Marie Stern

Sie starrte auf das hellrosa Gebilde, das sich am Seifenspender quälend langsam zu einem schweren Tropfen entwickelte.„Komm, komm, tropf schon!“, beschwor sie ihn eindringlich. Als ob das irgendetwas nutzen würde! Aber Marie Stern, genannt Stella, hatte mit dem Seifentropfen eine Wette abgeschlossen: Tropfte es, bevor die zehn Minuten um waren, die sie auf das Testergebnis warten musste, würde alles gut werden. Gut? Was das in diesem Moment genau bedeutete, darüber wollte Stella gar nicht erst nachdenken. Sie schnaubte ungläubig, als sie sich bewusst wurde, wie sie in ihrer psychotherapeutischen Praxis auf dem Klo saß und auf die Linien wartete. Keine gewöhnlichen Linien. Genau genommen wusste sie nicht einmal, ob sie überhaupt von Linien im Plural reden sollte. Denn eigentlich wäre eine Linie genug. Dann wäre nämlich der Test negativ – das wiederum würde heißen, dass sie nicht schwanger wäre ...

Der zähe Seifentropfen löste sich endlich wie in Zeitlupe und platschte lautlos auf den Waschbeckenrand, wo ihn bereits seine Kumpel der letzten zehn Minuten erwarteten. Na also, geht doch!, dachte Stella. Sie atmete tief durch und hielt, pragmatisch wie eine Oberschwester ein Fieberthermometer, das Plastikstäbchen des Schwangerschaftstests vor ihre Augen. Sie starrte eine Weile stirnrunzelnd auf die kleinen Sichtfenster. Als die eindeutige Meldung endlich ihr Gehirn erreicht hatte, rupfte Stella energisch zwei Papierhandtücher aus dem Spender und rubbelte den Seifenfleck weg. Noch zwei Tücher, damit auch wirklich nichts von ihm übrigblieb. „Verräter!“, murmelte Stella. Dann erst wagte sie es, sich ihrem Spiegelbild zu stellen. Zu ihrem Erstaunen sah sie immer noch aus wie Stella Stern, obwohl unter ihren blauen, leicht schräg stehenden Augen heute recht dunkle Schatten lagen und ihr auffallend großer Mund einen müden Zug aufwies. Um diesen zu vertreiben, zog Stella bewusst eine Schnute und setzte dann ein übertriebenes Showmaster-Lächeln auf, als ob sie sich selbst den gerade geknackten Jackpot überreichen würde. „Na, herzlichen Glückwunsch, liebe Mama Stella! So hattest du dir das eigentlich nicht vorgestellt.“

***

 

Sechs Wochen zuvor:

„Das ist nicht dein Ernst, Stella!“ Bernds Mund stand vor Empörung leicht offen. „Du kannst doch am nächsten Tag im Flieger schlafen. Es sagt ja auch keiner, dass du versacken musst. Aber so gar nicht Karneval feiern ... Jetzt hör aber auf! Wozu hast du dir denn sonst während der Zeit Urlaub genommen? “Stella betrachtete nachdenklich ihren besten Freund. Bernd Richter war ihr persönliches Goldstück, ihr Sandkastenfreund und Praxiskollege. „Man kann ja wohl einmal Karneval nicht feiern. Das wird mir sonst zu viel. Ich muss packen, und außerdem habe ich sowieso kein Kostüm.“ „Wer bist du, und was hast du mit meiner Stella gemacht? Die Stella, die ich kenne, tanzt immer als Erste an Weiberfastnacht auf den Tischen. ‚Zu viel’ – du bist doch noch keine neunzig? Und was das Kostüm angeht, lass das mal meine Sorge sein. “Bernd wusste, wie er Stellas wunden Punkt, das langsame Älterwerden, am besten triezte. Und Bernd hatte recht. Als Urkölnerin mochte Stella das wilde Treiben während des Karnevals und freute sich jedes Jahr mit einem unruhigen Kribbeln auf den „Wieverfastelovend“, die Weiberfastnacht am Donnerstag. In ihrer Jugend und der Studienzeit hatte sie wirklich wilde Partys in den Kölner Kneipen erlebt. Als gefragte Psychologin war ihr Alltag mittlerweile bis ins kleinste Detail durchgeplant. Und daher genoss Stella es insgeheim, sich beim Tanzen und Mitsingen wenigstens einmal im Jahr gehen zu lassen und Teil einer gutmütigen, wogenden Menge zu werden. „Muss ich mir das vor meiner Reise wirklich antun?“ „Stella, ausruhen kannst du dich doch im Urlaub. Wozu macht man schließlich Wellness? Es kann doch nicht sein, dass du dich vor deinem zweiwöchigen Urlaub auf Elba noch ausruhen musst!“ Bernd schüttelte gespielt fassungslos den Kopf. Stella rollte die Augen konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Trotzdem wandte sie ein: „Aber mein Flieger geht so früh! Und dann sind Julia und ich erst einmal eine Nacht in Zürich. Ich kann doch nicht vollkommen fertig dort ankommen. Ich habe Julia ewig nicht gesehen und möchte einfach jede Sekunde mit ihr auskosten. Da wäre es blöd, wenn ich erst mal zwei Tage meinen Rausch ausschlafen muss.“ Stellas Freundin Julia war vor zwei Jahren der Liebe wegen in die Schweiz gegangen und dort geblieben. Seitdem vermisste Stella schmerzlich die schwesternhafte Vertrautheit und die spontanen Treffen. Sie freute sich wahnsinnig auf die Freundinnenzeit auf der Mittelmeerinsel. Julia Sandhagen war es auch gewesen, die ihr den Spitznamen „Stella“ verpasst hatte. Julia befand sich damals in ihrer „italienischen Phase“, wie sie es selbst bezeichnete. Was hauptsächlich bedeutete, dass sie nach ihrer Rückkehr aus dem Familiensommerurlaub in Italien unsterblich in Angelo, den Sohn der Pensionsbesitzerin, verknallt war. Dabei war es Julia völlig gleich gewesen, dass Angelo schon achtzehn war, sie im ganzen Urlaub mit Angelo gerade mal drei Sätze wechselte und sie ihn niemals wiedersehen würde. Jedenfalls hatte Julia damals schnell herausgefunden, dass Maries Nachname Stern dem italienischen „oberromantischen“ Wort „Stella“ entsprach. Die damals zwölfjährige Marie fand Julias Tick zuerst nervig, insbesondere, weil Julia bei der Nennung von „Stella“ in den ersten Tagen immer in Seufzen ausbrach. Aber mit Wegfall von Julias Seufzer fand Marie den Namen gar nicht so schlecht. Sie genoss es sogar, dass die anderen Klassenkameraden sie auch mehr und mehr Stella riefen. Bald war sie selbst dazu übergegangen, sich nur noch Stella und nicht mehr Marie zu nennen. Die Einzigen, die bei dem Spiel nicht mitmachten, waren ihre Familienmitglieder. Zu Hause beharrten ihre Mutter Katja und ihre Schwester Elena darauf, sie bei ihrem Taufnamen Marie zu rufen.Bernd lachte ungläubig auf. „Ich glaube, du spinnst. Schließlich reden wir über Julia. Wenn sich jemand mit Party auskennt, dann sie. Die liebt dich auch mit Kater. Außerdem musst du unbedingt Rory kennenlernen. Du hast schon letztes Mal abgesagt. Er zumindest kann es auch kaum noch erwarten, meine beste Freundin zu treffen“, feuerte Bernd seine letzte Kugel ab. Stella war schon fast überstimmt. Bernd war seit zwei Wochen „unsterblich“ in Rory verliebt, und Stella bemerkte in diesem Augenblick amüsiert, wie er darauf brannte, ihr endlich seine neueste Flamme vorzustellen. Bernd war „furchtbar schwul, und das ist auch gut so!“, wie er selbst freimütig lächelnd von sich sagte. Er zelebrierte sein Tuntendasein manchmal so, dass es Stella schon fast zu viel wurde. Insgeheim war sie aber auch neidisch. Bernd schien sich gefunden zu haben und voll und ganz zu sich zu stehen. Bei allem, was ihm widerfuhr, dachte er positiv und vertraute insbesondere in Liebesdingen voll darauf, dass das Leben es gut mit ihm meinte. Und ging es doch einmal anders aus als erwartet, zuckte er nur lächelnd mit den Schultern. Stella hingegen nutzte ihren durch und durch organisierten Arbeitsalltag gerne als Ausrede, um nicht über ihr mageres Liebesleben nachdenken zu müssen. Bevor Stella es sich wieder anders überlegen konnte, schlug ihr Bernd schon grinsend auf die Schulter. „Abgemacht! Ich werde heute Abend bei dir vorbeikommen, und wir durchforsten gemeinsam deinen Kleiderschrank nach einem tollen Outfit. Ich habe da auch schon eine Idee.“ Stella verdrehte die Augen und hob resigniert die Arme. „Oh Mann! Wehe, das wird ein langweiliger Abend.“ „Langweilig?“ Bernd zeigte seine zum Schwur erhobene Hand und winkte der schief lächelnden Stella damit keck zu. „Süße, das wird der beste Abend deines Lebens! Das verspreche ich dir.“

 

Steven Berghoff

„Bin ich nicht langsam zu alt für solche Kostümierungen?“, murmelte Steven Berghoff und betrachtete skeptisch das enge Oberteil aus Trikotstoff und den glänzenden Umhang in seiner Hand: Teile seines Outfits für die heutige Partynacht. Die Frage war rein rhetorisch. Er wusste selbst, dass das Alter bei der Wahl des Karnevalskostüms die letzte Rolle spielte. Schließlich lebte er schon immer in dieser Stadt. Das hab ich nun von meinem Versuch, mich vor dem Karneval zu drücken, dachte Steven, während er sich in die enge Hose zwängte. „Aber was tut man nicht alles für seinen besten Freund“, seufzte er. „Was ist dein Problem?“, hatte Gregor ihn gefragt, nachdem Steven eher zögerlich auf die Aussicht reagiert hatte, auf die coole Karnevalsparty seines Freundes im Kölner Alter Wartesaal zu kommen.Steven zuckte nur die Achseln. „Mir ist einfach nicht nach feiern. Ich hab in zwei Wochen Abgabetermin für den kanadischen Wettbewerb und bin noch lange nicht mit dem Prototyp des Möbelstücks fertig, dessen Entwurf ich einreichen will.“ Als er Gregors verständnislose Miene sah, seufzte Steven. „Na, der Designwettbewerb. Die Gartenliege? Mensch, Gregor, interessierst du dich gar nicht für meine Projekte?“ Gregor grinste. „Verrat mir mal, wie ich mir merken soll, wann bei dir die Gartenliege oder der Toaster dran ist? Das wechselt doch monatlich. Ich hab genug mit meinen eigenen Events zu tun. Du kannst dir sicher auch nicht jede Veranstaltung merken, die ich organisiere!“ Steven lachte. „Das ist aber auch nicht vergleichbar. Du hast ja fast drei Veranstaltungen wöchentlich, während ich monatelang an einem einzigen Projekt feile.“ An der Liege fehlte noch der letzte Schliff, und wenn Steven im kreativen Rausch war, igelte er sich gerne ein. „Ist doch auch egal. Du kommst gefälligst, und damit basta! Einen Abend wirst du dich ja wohl freimachen können. Ist auch besser für deine Kreativität. Du wirst den Alten Wartesaal nicht wiedererkennen, nach dem, was ich daraus gemacht habe. Saturday Night Fever trifft Tausendundeine Nacht. Du wirst schon sehen.“ Gregor blickte verträumt, und Steven erkannte, wie stolz sein Freund auf dieses Event war, das eines der Top-Ereignisse dieser Karnevalssaison in Köln sein sollte. Er konnte seinen Freund nicht enttäuschen. „Schade eigentlich, dass ihr Eventmanager keine Wettbewerbe habt!“

„Du sagst es, Alter. Was ist nun? Ja oder ja? Ich garantiere dir die atemberaubendste Erfahrung deines Lebens! Den Abend wirst du sicher nicht so schnell vergessen.“ Steven schaute nur skeptisch, nickte dann aber. „Bis Donnerstagabend dann, ich zähle auf dich!“, hatte Gregor sich verabschiedet und sich königlich über Stevens genervte Miene amüsiert. Sein Vater Gerion hatte ebenfalls kein Verständnis für ihn gehabt, als er ihm vor gut einer halben Stunde von seinem Dilemma berichtet hatte. „Ich habe überhaupt kein Kostüm.“ Steven suchte nach dem letzten plausiblen Grund, um weiter an seiner Liege basteln zu können. „Warte, ich hab da eins für dich.“ Sein Vater drückte ihm mit blitzenden Augen das Zorro-Kostüm in die Hand.

„Hatte ich letztes Jahr selbst an. Du kannst mir glauben, die Frauen stehen auf so etwas. Dieses Jahr geh ich als Poseidon.“ Gerion hob bedeutungsvoll die Augenbrauen.Steven kapitulierte seufzend und zwängte sich in das knappe Trikot. Seine breiten Schultern verhinderten, dass er die vorgesehene Verschnürung über der Brust auch nur ansatzweise schließen konnte. Auch die schwarze Kniebundhose saß durch seine Muskeln arg stramm über seinem Hintern. „Na, siehst du! Passt doch wie angegossen!“, rief sein Vater amüsiert, während er Stevens Ächzen registrierte. „Fast so gut wie bei mir!“ Mit seinen fünfundsechzig Jahren stand der sportliche und wohlhabende Gerion Berghoff immer noch „gut im Saft“. Er leitete in dritter Generation erfolgreich das exklusive Kölner Möbelhaus „Berghoff“. Steven vermutete schon lange, dass die Affären mit oftmals wesentlich jüngeren Frauen seinen Vater fit hielten. „Corinna und ich sind dann mal weg. Dir viel Spaß!“, hatte Gerion ihm recht erheitert in Gestalt des Meeresgottes zugerufen und dabei mit seinem Dreizack gewunken. Seit dem Tod seiner Frau Claudia vor über drei Jahrzehnten, die bei einem Rheinspaziergang völlig unerwartet einer Hirnblutung erlegen war, ließ sein Vater keine Frau ernsthaft an sich ran. Was nicht hieß, dass er enthaltsam lebte. Im Gegenteil: Die als schillernde Meerjungfrau verkleidete sexy Corinna, die mehr Haut als Kostüm zeigte, genoss derzeit seine Aufmerksamkeit. Steven hatte von seinem Wohntrakt aus beobachtet, wie die beiden in ein Großtaxi stiegen, in dem bereits seine Tante Ricarda und ihr Mann sowie weitere Freunde seines Vaters warteten. Stirnrunzelnd wandte sich Steven wieder seinem Spiegelbild zu und komplettierte sein Outfit mit einem schwarzen Filzhut und einer Zorro-Maske, die ihm wenigstens ein wenig Inkognito-Feeling gab. Sofort blickte ihm der wahre Zorro aus seinem Badezimmerspiegel entgegen. Gar nicht so schlecht! So langsam regte sich auch bei Steven Vorfreude auf den heutigen Abend. Für seinen Geschmack sah er allerdings zu gewollt heiß aus. „So, wie ich aussehe, kann ich Corinna gar keinen Vorwurf machen, dass sie zu viel Haut zeigt. “Beim Rausgehen warf er einen letzten sehnsuchtsvollen Blick auf die unfertige Gartenliege und zog die Haustür hinter sich ins Schloss. Vielleicht würde es ja doch ein netter Abend werden.

 

Stern

Der Wagen hielt vor der Südstadtkneipe Spielplatz. Zum Glück hatte sich Stella dafür entschieden, mit einem Taxi zu fahren. Obwohl es noch nicht schneite, war der Wind eisig. Als sie ausstieg, fuhr er ihr glitzerbestrumpftes Bein entlang bis unter das strassbesetzte Minikleid. Dazu trug Stella – seit Langem wieder einmal – mörderisch hohe Schuhe. Es gab einfach sonst nichts, was ihr Kostüm als Stern so perfekt ergänzt hätte wie die goldenen Pumps, die ihre Schwester Elena ihr mit einem verschmitzten Grinsen vor drei Jahren zu ihrem dreißigsten Geburtstag geschenkt hatte. Ihre deutlich jüngere Schwester arbeitete, seit sie sechzehn Jahre alt war, als Model und war in puncto Mode absolut stilsicher. Die Schuhe hatte sie Stella mit den Worten überreicht: „Zeig, was du hast, jetzt erst recht!“ So einen Spruch konnten wirklich nur achtzehnjährige Models von sich geben, und Stella hatte er eher an den Achtzigerjahrefilm „Stirb langsam, jetzt erst recht“ denken lassen. Ein von Stella noch am Vorabend zusammen mit Bernd selbst angefertigter Haarreif, mit Sternen aus glänzendem Goldtüll beklebt, sowie auffällige Goldglitterstreifen, die sich von den Augen zu ihren Schläfen zogen, komplettierten ihre Maskierung. Bernd hatte recht behalten. Bereits die vergnügten, maskierten Gruppen, die sie auf der Fahrt hierher passiert hatte, ließen ihre Vorfreude auf einen ausgelassenen Partyabend steigen. Ihr Freund hatte sie mal wieder sehr geschickt aus ihrem selbst erwählten Kokon herausgelockt. Bernd war für Stella die perfekte Schulter zum Ausheulen und ein Party-Animal in einer Person. Seit Jahren behielt er Stellas holpriges Liebesleben seufzend im Blick: mehrere längere, aber ziemlich belanglose Beziehungen während des Studiums, die nach dem Uni-Abschluss mehr oder weniger im Sande verlaufen waren, und nichts Nennenswertes, was danach passierte. Es hatte sie, ehrlich gesagt, auch noch nie einer so richtig „vom Hocker gefetzt“.Durch den Aufbau ihrer Praxis war Stella wenig Zeit für Männer geblieben. Stella wusste, dass Bernd ihre leichte Fixierung auf ihn als männlichen Begleiter schon lange erkannt hatte. Schließlich war er Psychologe. Er versuchte ab und zu, sich zurückzuziehen, oder aber er startete fruchtlose Kuppelversuche. Andererseits hatte Bernd ein zu großes Herz, um Stella stehen zu lassen, wenn diese einen männlichen Begleiter suchte. Den anerkennenden Blicken von drei vor dem Eingang rauchenden, sehr jungen Männern nach zu urteilen, sah Stella in ihrem zusammengewürfelten Sternenoutfit gar nicht so übel aus. Ihre Partylaune regte sich. Sie rückte den leicht verrutschten Haarreif zurecht, und mit einem Lächeln öffnete sie die Tür zu dem bereits rammelvollen Laden...

 

Um die Geschichte weiter zu lesen:

 

 

​FOLLOW ME

  • Instagram Social Icon
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic

© 2016 by Ava Lennart.  - Impressum - Proudly created with Wix.com